Islands Westfjorde - Foto-Rundreise durch das einsame Fjordland Islands

Das Wichtigste in Kürze

  • Fotoreise mit Schwerpunkt Landschafts- und Reisefotografie
  • wilde Fjorde und karge Hochebenen
  • einsame Strände, die Klippen von Latrabjarg und der Wasserfall Dynjandi
  • das mystische Strandir
  • kleine Bauernhöfe und die Hauptstadt Isafjördur
  • Lost Places und das Polarmeer
  • Islands Hauptstadt Reykjavik
  • Reiseleitung durch Profi-Fotografen mit jahrelanger Erfahrung
  • Dauer: 12 Tage
  • Teilnehmerzahl: mindestens 5 maximal 6 Personen
  • Zeitraum: Herbst 2022, vermutlich 25.09.22 bis 06.10.2022 (wegen Corona mußte die Reise leider von 2021 auf 2022 schoben werden)
  • Organisation und  Durchführung wieder in Zusammenarbeit mit Auf Kurs! Inselreisen in Hamburg
  • hier gehts zum offiziellen Reiseprogramm mit Preisen und dem Kleingedruckten
  • Die Reise ist auch in Kombination mit einer Expeditionskreuzfahrt in Grönlands Scoresbysund zu Sondertarifen buchbar, Beginn und Ende sind zeitlich aufeinander abgestimmt, bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen.
  • Bei Fragen nicht zögern, sondern hier klicken!

 

 

Was werden wir vor allem Fotografieren

Im weitesten Sinn geht es bei der Fotoreise um Reisefotografie mit einem Schwerpunkt bei der Landschaftsfotografie. Auf unserer Route werden wir die gesamten Westfjorde umrunden und alle bekannten Sehenswürdigkeiten mit genügend Zeit fotografieren. Der Reiz soll aber nicht nur in den "bekannten" und oft fotografierten Plätzen liegen, sondern jeder soll für sich die Westfjorde "erfahren" und seine Bilder von Bekanntem aber auch Unbekanntem mit nach Hause bringen!

Die Reiseroute

  • Tag 1: Ankunft in Island, Übernachtung in Reykjavik
  • Tag 2: Flug in die Hauptstadt Isafjördur, erste Exkursion in den Ort/Region Bolungarvik
  • Tag 3: Fahrt von Isafjördur nach Thingeyri, Passlandschaften, Fjorde und der Wasserfall Dynjandi
  • Tag 4: Fahrt von Thingeyri nach Flokalundur, einsame Bauernhöfe, Berge, Fjorde und nochmals Dynjandi
  • Tag 5: Tagestour auf die Halbinsel Latrabjarg, Schiffswracks, kleine Weiler, Strände und Klippen
  • Tag 6: Fahrt nach Djupavik im Strandir, Küsten mit sibirischem Treibholz, die Berge des Strandir
  • Tag 7: Tagestour im Strandir, Lost Place Fischfabrik, einsames Bad mit Blick auf das Polarmeer, kleine Weiler
  • Tag 8: Fahrt nach Reykjanes im Isafjardardjup, wilde Küste, Pässe mit Mooren und Seen
  • Tag 9: Zurück nach Isafjördur, tiefe Fjorde, Chance auf Robben und Polarfuchs-Center
  • Tag 10: Isafjördur und Flug nach Reykjavik
  • Tag 11: Reykjavik
  • Tag 12: Rückflug

Eine ausführliche Reisebeschreibung der Tage und Routen findet sich hier.

Welche Vorraussetzungen sind notwendig

Wichtigste Vorraussetzung ist der Spaß am Fotografieren und das Interesse sich fotografisch weiter zu entwicklen. An Grundwissen werden jedoch einige Grundlagen der Fotografie vorrausgesetzt:

  • die eigene Kamera muss bedient werden können
  • Begriffe wie Tiefenschärfe, Blende, ISO, Verschlußzeit müssen bekannt und von den Konsequenzen beherrscht werden

Bei der Fotoausrüstung ist eine Systemkamera oder hochwertige Bridgkamera sinnvoll. Wichtig ist, dass Blende, Zeit, ISO über Bedienelelemente gut eingestellt werden kann. Brennweiten von 24mm bis 200mm (Vollformatangabe) sind notwendig, etwas mehr in beide Richtungen kann nicht schaden.

Bei Kameras spielt Sensorgröße, Spiegel/Suchertechnologie keine Rolle. Polfilter und Graufilter sind sinnvoll, der Laptop kann ruhig zu Hause bleiben.

Ein Wort zum Stativ:
Ein Stativ ist optional, manchmal stört es (die Kreativität), manchmal hilft es, machmal ist es essentiell (Nordlicht, Langzeitbelichtungen). Wer (untertags) gerne mit Stativ fotografiert ist genauso willkommen, wie ein Fotograf, der tagsüber lieber freihand arbeitet! Fotostile und Ansprüche an die technische Qualität von Bildern sind individuell. Darüberhinaus ist die Bildstabiliserung so weit entwickelt, dass man viele der traditionellen Gründe ein Stativ zu benutzen in Frage stellen kann und muss.
Man kann darüber diskutieren, die Entscheidung jedoch bleibt bezüglich der Benutzung eines Statives jedem vorbehalten! Wer aber auf Nordlicht vorbereitet sein will und gerne mit Langzeitbelichtungen bei Wolken, Küsten oder Wasserfällen arbeitet, muss ein Stativ im Gepäck haben!

Kleine Galerie

Mir ist es wichtig, daß wir uns an unterschiedlichsten Stellen mit Zeit und Kreativität den Westfjorden fotografisch annähern. Das können Küstenlandschaften mit Langzeitbelichtungen sein, oder ein Lost Place. Das nächste Mal sind es Siedlungen, Häfen, Ruinen, Herbstfarben, Fischerboote, Wolken, Wasser, Strukturen oder Vegetation. Vieles ist planbar, oft wird jedoch auch der Zufall entscheiden. Wolkenstimmungen, Wellen und Wind lassen sich Gott sei Dank noch nicht bestellen! Und jeder wird die Westfjorde etwas anders sehen und fotografieren, dieser Spielraum ist sinnvoll und Teil der "Erfahrung" Westfjorde.

Ein Wort zum Fotografieren von Tieren und zum Nordlicht

Jeder will Nordlicht sehen und natürlich fotografieren:

Das lässt sich leider nicht planen! Im Spätherbst gibt es gute Chancen Nordlicht zu sehen und zu fotografieren. Ausserhalb von Isafjördur und Bolungarvik sind die Siedlungen in den Westfjorden sehr selten und sehr klein. Das sind gute Vorraussetzungen für die Fotografie von Nordlichtern. Die Nordlichtprognosen, die täglich veröffentlicht und ca stündlich aktualisiert werden, sind relativ zuverlässig. Wenn die Prognosen gut sind und das Wetter geeignet, werden wir es natürlich versuchen. Nicht jeder hat Nordlichterfahrung. Deswegen werde ich vermutlich schon in Isafjördur eine theoretisch/praktische Einführung in die Nordlichtfotografie geben. Wenn es dann kommt, sollten die wichtigsten Handgriffe sitzen. Nordlichtfotografie ist nicht besonders schwierig. Alles was man braucht ist ein Stativ und (meistens) eine Stirnlampe (die immer aus ist, ausser beim Zustieg!). Beispiele für Bilder von Nordlichtern gibt es hier, hier und hier.

Jeder will Tiere sehen und natürlich fotografieren:

Wir sind im Spätherbst unterwegs. Alle Vögel ausser Standvögel sind bereits ins Sommerquartier geflogen! Diese Rundreise ist keine Reise zur Tierfotografie. Aber wir haben eine gute Chance Robben mit einer langen Brennweite zu fotogafieren und vielleicht bekommen wir die Gelegenheit an einem Polarfuchs-Gehege zu fotografieren.

Wetter und Kleidung

Der Herbst in Island kann sich anfühlen wie unser Winter! Auf den Pässen können uns schon Schnee und leichte Minusgrade begegnen. Dafür wird man mit intensiven Farben, dramatischen Wolken und oft klarer Luft belohnt. Wir müssen mit Sonne, Regen und Wind rechnen. Solides, wasserdichtes Schuhwerk ist dringend zu empfehlen.

Da wir häufig bis in die Dämmerung hinein fotografieren werden, bei Nordlicht auch mitten in der Nacht, muss leichte Winterkleidung (Socken, Hose, Jacke, Mütze, Handschuhe) eingepackt werden!

Fitness und Notfälle

Besondere Fitness ist für diese Reise nicht erforderlich. Die meisten Ziele sind in der Nähe der Strasse oder eines Parkplatzes, lange Wanderungen sind nicht vorgesehen. Die Westfjorde sind eine abgelegene Region, aber in den größeren Orten ist eine medizinische Versorgung bei Notfällen sichergestellt.

Kontakt

Gerne gebe ich unverbindlich weitere Informationen zur Reise, zum Fotografieren und den Lokationen. Einfach das Kontaktformular verwenden!

Alle weiteren Informationen zu Preisen und Konditionen direkt bei Herrn Stock:

Kontakt Jürgen Stock

Empfohlene Links

Offizielles Programm: hier bei Auf Kurs! Inselreisen

In meinem Blog gibt es viele Berichte zu Island und anderen ant/arktischen Gebieten, gerne etwas stöbern!

Informationen zu meinen Workshops

Nach oben

Unsere Fotoreisen und Foto-Workshops

Ein Klick auf die Reise bringt Sie zu einer Beschreibung der Reise. Dabei steht weniger der Reiseverlauf sondern was wie und wo fotografiert wird im Vordergrund. Der eigentliche Reiseverlauf und die Konditionen werden über links zu Auf Kurs! Inselreisen erreicht. Man kann sich natürlich auch gleich den ganzen Katalog holen! Corona Update: Wir haben wegen Corona unser Programm angepasst. Die Termine und Inhalte stehen jetzt für 2021/2022 und teilweise für 2023 fest, leicht Anpassungen kann es trotzdem noch geben.